Link zur Startseite

* EVA SCHÖRKHUBER präsentiert einen Roman und eine Anthologie *

Beginn:
14.11.2018, 19:00 Uhr
Ort:
Steiermärkische Landesbibliothek, Veranstaltungssaal
Kalchberggasse 2 / Joanneumsviertel
8010  Graz
E-Mail: lb-veranstaltung@stmk.gv.at
Web: http://www.landesbibliothek.steiermark.at/
Anfahrt:
Interaktive Landkarte  Zugang zum Veranstaltungssaal der Landesbibliothek erfolgt über die grüne Tür im Joanneumsviertel, Kalchberggasse 2
Geöffnet:
Montag bis Freitag 9-17 Uhr

Eva Schörkhuber

Eva Schörkhuber © Edition Atelier
Eva Schörkhuber
© Edition Atelier

1982 in St. Pölten geboren, aufgewachsen in Oberösterreich. exil-literaturpreis 2012, Theodor-Körner-Preis 2013. Lebt und arbeitet in Wien und Bratislava. Gemeinsam mit Elena Messner Konzeption und Durchführung der Wiener Soundspaziergänge. Zuletzt in der Edition Atelier erschienen: Die Blickfängerin (2013) und Quecksilbertage (2014).


Nachricht an den Großen Bären

Nachricht an den Großen Bären © Edition Atelier
Nachricht an den Großen Bären
© Edition Atelier

Geheime Papiere gegen den Faschismus. In naher Zukunft: Die Rechtspopulisten haben die Macht ergriffen, Europa ist in Zonen aufgeteilt, die Menschen sind angesichts des neuen faschistischen Regimes verängstigt. Während Claire hinter Barrikaden kämpft, sitzt ihre Freundin Su mit geheimen Papieren im Zug. Wenn es ihr gelingt, damit unbemerkt die Grenze zu passieren, ist es vielleicht noch nicht zu spät.

Eva Schörkhuber erzählt in ihrem hypnotischen Roman von Mechanismen der Angst, von Formen des Widerstands, von Verzweiflung und der Hoffnung auf eine bessere Welt.

 

 

„Der neue Roman der Oberösterreicherin Eva Schörkhuber ist eine politische Dystopie, aber keine hoffnungslose."  Christian Schacherreiter, Oberösterreichische Nachrichten

„Ein Plädoyer gegen Hoffnungs­losigkeit." Stefan Hauck & Lothar Sand, Börsenblatt

„Eva Schörkhubers Roman zeigt die Möglichkeit eines mutigen, organisierten Widerstands." Mareike Boysen, vormagazin

„Eva Schörkhuber zählt zu jenen Autor_innen, die gekonnt politische Inhalte mit hohem erzählerischem Anspruch und sprachlichem Feingefühl verbinden."  and pawe, Die Referentin

 

 

Warum feiern - Beiträge zu hundert Jahre Frauenwahlrecht

Warum feiern © Edition Atelier
Warum feiern
© Edition Atelier

Elena Messner, Eva Schörkhuber & Petra Sturm (Hg.)

Warum feiern
Beiträge zu 100 Jahren Frauenwahlrecht

Was gilt es im Hinblick auf Kämpfe um politische Partizipation zu feiern, und wie ändert sich der Blick darauf, wenn der Fokus auf jene nach Geschlechtergerechtigkeit verlagert wird? (Die Herausgeberinnen)

Keine Demokratie ohne Frauenrechte. 1918 durften Frauen in Österreich und Deutschland erstmals wählen. Aber: Gibt es im Hinblick auf Geschlechtergleichstellung überhaupt etwas zu feiern? Und wenn ja, was genau? Dem langen Weg bis zum Frauenwahlrecht, was seither passiert ist und wo wir heute stehen, gehen Schriftstellerinnen, Historikerinnen, Politologinnen und Journalistinnen in ihren reflektierten und feministischen Texten nach. Sie berichten von persönlichen Erfahrungen, beleuchten die Frauenbewegung und rekapitulieren die Geschichte vom Beginn des Frauenwahlrechts bis zu #MeToo.

Mit Beiträgen von: Marie-Noelle Yazdanpanah, Petra Sturm, Maria Sterkl, Eva Schörkhuber, Veza Quinhones-Hall, Helga Christina Pregesbauer, Elena Messner, Marion Löffler, Birge Krondorfer, Nadine Kegele, Veronika Helfert, Jelena Gučanin, Li Gerhalter, Marlene Gölz, Mascha Dabić, Natalie Deewan, Brigitte Bargetz, Bettina Balàka

Sowie einer Sammlung aktueller politischer Forderungen und einem Nachwort von Marlene Streeruwitz

Wir erlauben uns darauf hinzuweisen, dass Sie mit der Teilnahme an der Veranstaltung für Foto-, Ton- und Filmaufnahmen, die im Rahmen der Veranstaltung entstehen, Ihre Zustimmung erteilen.

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).